Werbung

Grüne: Schiedsstelle für Bergbauschäden steht aus

Potsdam. Die Landtagsfraktion der Grünen verlangt die Einrichtung der seit Jahren angekündigten Schlichtungsstelle für Bergbauschäden durch Braunkohleförderung. Seit vier Jahren würden betroffene Menschen und Kommunen von der Landesregierung hingehalten, kritisierte die bergbaupolitische Fraktionssprecherin Heide Schinowsky am Sonntag. So beklagten Tagebau-Anrainer unter anderem Risse an ihren Häusern. Der Landtag habe 2013 die Schiedsstelle beschlossen. Das sie bislang nicht umgesetzt sei, habe Wirtschaftsminister Albrecht Gerber (SPD) mit fehlender Finanzierung begründet, so Schinowsky. So wolle sich die Lausitzer und Mitteldeutsche Bergbau-Verwaltungsgesellschaft mbH nicht an einer Schiedsstelle für DDR-Tagebaue verursachtete Schäden beteiligen. Warum dann nicht zumindest eine Stelle für den aktiven Bergbau gebe, sei aber nicht erklärbar. Denn dafür seien 100 000 Euro im Landeshaushalt eingeplant. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!