Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

III.Weg in Würzburg

2500 Menschen gingen gegen Nazis auf die Straße

  • Von Hans-Gerd Öfinger
  • Lesedauer: 2 Min.

Gegen einen Aufmarsch der Neonazipartei »Der III. Weg« gingen am Sonnabend in Würzburg rund 2500 Menschen auf die Straße. Sie folgten einem Aufruf des Bündnisses »Würzburg lebt Respekt«, in dem sich ein breites Spektrum von Gewerkschaften, Parteien, kirchlichen und zivilen Organisationen zusammengeschlossen hat.

Der Zulauf zum Anti-Nazi-Protest übertraf bei Weitem die Erwartungen von Veranstaltern und der Polizei. Demgegenüber zählte der von einem massiven Polizeiaufgebot abgeschirmte Neonaziumzug durch die Innenstadt rund 160 Teilnehmer, die aus ganz Süddeutschland angereist waren.

»Diese Chaostruppe in Springerstiefeln steht in direkter Nachfolge des verbotenen faschistischen Netzwerks Freies Netz Süd und geht mit einer absurden Mischung aus faschistischer Ideologie und rassistischer Menschenverachtung hausieren«, erklärte die DGB-Jugendsekretärin Anna Kroll bei der Kundgebung unweit des Würzburger Hauptfriedhofs. »Wir werden nicht noch einmal zulassen, dass Ihr hier mit Eurer menschenverachtenden Ideologie unbehindert Euer Unwesen treibt.«

Kroll kritisierte, dass die Stadtspitze entgegen früherer Gepflogenheiten kein Verbot der Neonazidemo ausgesprochen habe. »Die Aussage, es gäbe keine rechtliche Handhabe, ist für uns nicht ausreichend. Manchmal muss man auch scheinbar aussichtslose Dinge tun, um ein Zeichen zu setzen und demokratiefeindliche Agitation so schwer wie möglich zu machen«, erklärte sie unter Beifall.

»Wir dürfen nie vergessen, was in dieser Stadt möglich gewesen ist«, rief der SPD-Landtagsabgeordnete und Würzburger Ex-OB Georg Rosenthal aus. »Auf diesem Platz wurden die jüdischen Bürger zusammengetrieben und über den Güterbahnhof in die Vernichtungslager transportiert.« Die von den Neonazis in den Mittelpunkt gerückte Bombennacht im März 1945, bei der das alte Würzburg weitgehend zerstört wurde, sei »nicht der Anfang, sondern das konsequente Ende von Krieg, Zerstörung und Verletzung von Menschenrechten durch das NS-Regime« gewesen.

Rosenthal erinnerte daran, dass schon 1970 Neonazis der »Aktion Widerstand« mit der Parole »Volksverräter an die Wand« gegen die »Ostpolitik« der damaligen Bundesregierung aus SPD und FDP durch Würzburg gezogen seien.

DGB-Sekretär Norbert Zirnsak freute sich über den »großartigen Zuspruch« der Antifaschisten und kritisierte das massive Polizeiaufgebot. »Ein unbeschreiblich übertriebener ›Sicherheitsapparat‹ ermöglicht den Aufzug einer ›Partei‹, die die Demokratie mit Füßen tritt. Die Stadtmitte ist demokratiefreie Zone und gleicht einem Hochsicherheitstrakt, Hubschrauber stören immer wieder die Reden«, so der Gewerkschafter. Sein Mitorganisator Stefan Lutz Simon bemängelte Polizeiübergriffe gegen Antifaschisten. Laut Polizeibericht kam es zum Einsatz von Pfefferspray und zur Festnahme von sieben Gegendemonstranten.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln