Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Nazi-Propaganda am Dresdner Bus-Monument

Identitäre Bewegung missbraucht Mahnmal vor Frauenkirche für fremdenfeindliche Parolen

Dresden. Die rechte »Identitäre Bewegung« hat mit einer Aktion am Aleppo-Bus-Monument vor der Frauenkirche in Dresden für Empörung gesorgt. Das Kunsthaus Dresden, welches das Monument des deutsch-syrischen Künstlers Manaf Halbouni realisiert hat, nannte es am Montag »armselig und traurig«, dass die vom Verfassungsschutz beobachtete Gruppierung an den Bussen ein Banner angebracht hatte.

»Ich finde es beschämend, dass es Menschen gibt, die nicht in der Lage sind, sich eine eigene Plattformen zu schaffen, und stattdessen ein Kunstwerk für ihre Botschaften instrumentalisieren«, sagte die Leiterin des Kunsthauses, Christiane Mennicke-Schwarz.

Am frühen Morgen hatten Mitglieder der Bewegungsnazis ein Banner und eine Fahne an den drei senkrecht aufgestellten Bussen angebracht und die Aktion im Internet publik gemacht. Mit dem Kunstprojekt auf dem Neumarkt vor der Frauenkirche soll an das Leid der Bevölkerung im syrischen Aleppo erinnert werden.

Mitarbeiter der Stadt entfernten das Banner und die Fahne. Die Polizei prüft nach eigenen Angaben noch strafrechtliche Ermittlungen. Auch das Kunsthaus Dresden erwägt juristische Schritte.

Von Anfang an gab es aus rechten Kreisen Aktionen gegen das »Monument«, das kurz vor dem 13. Februar - dem Jahrestag der Zerstörung Dresdens im Zweiten Weltkrieg - aufgestellt wurde. Schon bei der Einweihung war es zu Tumulten und Störungen durch rechte Demonstranten aus dem Pegida-Umfeld gekommen. Bei den Kundgebungen des islam- und fremdenfeindlichen Bündnisses laufen auch immer wieder Aktivisten der Identitären Bewegung mit. Agenturen/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln