Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

In Myanmar spielt sich ein Drogenkrimi ab

Mehrere asiatische Staaten kämpfen gegen die verbrecherischen Händler

  • Von Mathias Peer, Bangkok
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Vor der Drogenepidemie in Myanmar sind auch heilige Orte nicht sicher. Polizisten des südostasiatischen Landes entdeckten diese Woche 400 000 Methamphetamintabletten im Auto eines buddhistischen Mönchs. Als sie später das Kloster des Mannes untersuchten, fanden sie mehr als vier Millionen weitere Pillen.

Dass ausgerechnet ein Ordensmann mutmaßlich in großem Stil in den Drogenhandel verwickelt war, führte zu Empörung: »Als wir informiert wurden, dass ein Mönch festgenommen wurde, waren wir alle schockiert«, sagte Kyaw Mya Win, ein Vertreter der lokalen Polizei.

Dabei sind große Drogenfunde in der ehemaligen Militärdiktatur keine Seltenheit. Die Zahl der beschlagnahmten Methamphetamintabletten stieg 2016 sprunghaft an: 98 Millionen Pillen wurden von der Polizei entdeckt - ein Rekord. Im Jahr zuvor lag die Zahl noch bei 50 Millionen Tabletten. Die Zahl der Strafverfahren stieg von 8800 auf 13 500. Doch trotz der Ermittlungserfolge geht die...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.