Werbung

Angst vor Entfremdung

Brexit und die Kultur

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Der Deutsche Kulturrat hat angesichts des Brexit vor einer kulturellen Entfremdung zwischen Deutschland und Großbritannien gewarnt. »Der Brexit kommt zur absoluten Unzeit. Es hätte ihn nicht geben dürfen«, sagte Verbandsgeschäftsführer Olaf Zimmermann. »Er beschädigt Europa gerade in einer Zeit, in der es eigentlich Stärke und Gemeinsamkeit braucht.« Der Kulturrat ist die Dachorganisation von rund 250 Bundeskulturverbänden.

In Gefahr ist nach Ansicht von Zimmermann vor allem die Niederlassungsfreiheit für Künstler. »Besonders London ist ein Hotspot für die künstlerische Entwicklung«, sagte er. »Wenn Künstler sich dort nicht mehr ohne Anmeldung, ohne Visum, ohne große Formalitäten niederlassen können, ist das eine große Einschränkung für den gegenseitigen Austausch.«

Ebenfalls betroffen sind dem Verbandssprecher zufolge die zahlreichen kulturellen Gemeinschaftsprojekte, die zwischen Großbritannien und Deutschland oder anderen EU-Ländern laufen. So gibt es viele Kooperationen zwischen Museen, Ausstellungshäusern, Theatern und anderen Institutionen. »Wenn England nicht mehr zur Europäischen Union gehört, kann es auch keine Mittel mehr aus EU-Förderprogrammen in Anspruch nehmen. Damit könnten viele Projekte auf der Kippe stehen«, so Zimmermann. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!