Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Erinnerung an »Juller«

Fußball im NS

An die Ausgrenzung und Diskriminierung jüdischer Fußballspieler im Deutschland der NS-Zeit erinnert das Stück »Juller«. Es hat am 8. April im Leipziger Theater der Jungen Welt Premiere. Zugrunde liegt dem Stück die Lebensgeschichte von Julius »Juller« Hirsch, der siebenmal für die deutsche Nationalmannschaft spielte und der in Auschwitz ermordet wurde, wie Autor Jörg Menke-Peitzmeyer am Montag sagte. Zugleich zeigen aktuelle Bezüge, dass Antisemitismus, Ausgrenzung und Gewalt auch heute noch in deutschen Fußballstadien anzutreffen sind. »Juller« soll ab Oktober auf Tournee gehen, der Auftakt ist in Dortmund vorgesehen. dpa

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln