Werbung

Erinnerung an »Juller«

Fußball im NS

An die Ausgrenzung und Diskriminierung jüdischer Fußballspieler im Deutschland der NS-Zeit erinnert das Stück »Juller«. Es hat am 8. April im Leipziger Theater der Jungen Welt Premiere. Zugrunde liegt dem Stück die Lebensgeschichte von Julius »Juller« Hirsch, der siebenmal für die deutsche Nationalmannschaft spielte und der in Auschwitz ermordet wurde, wie Autor Jörg Menke-Peitzmeyer am Montag sagte. Zugleich zeigen aktuelle Bezüge, dass Antisemitismus, Ausgrenzung und Gewalt auch heute noch in deutschen Fußballstadien anzutreffen sind. »Juller« soll ab Oktober auf Tournee gehen, der Auftakt ist in Dortmund vorgesehen. dpa

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!