Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Thüringen will Netzagentur kündigen

Regionale Regulierung soll in Eigenregie erfolgen

Erfurt. Thüringens Energieministerin Anja Siegesmund (Grüne) will einem Vertrag mit der Bundesnetzagentur kündigen, um die Regulierung regionaler Energienetze wieder nach Thüringen zu holen. Sie hoffe, dass dazu in der ersten Jahreshälfte ein Beschluss der Landesregierung falle. Dann könnte die Kündigung mit einer Frist von sechs Monaten zum Jahresende erfolgen, sagte Siegesmund der dpa.

Das von Rot-Rot-Grün regierte Thüringen sei eines der wenigen Bundesländer, die die Bundesnetzagentur noch mit der Regulierung regionaler Netze beauftragt hätten, so Siegesmund. Ihr Ziel ist der Aufbau einer Landesregulierungsbehörde. Diese wäre dann für 56 Strom- und Gasnetzbetreiber zuständig. Das gelte jedoch nicht für die großen Netzbetreiber Thüringer Energie AG (Erfurt) und die Stadtwerke Erfurt, die jeweils auf mehr als 100 000 Anschlüsse kämen.

Für den Aufbau einer Landesregulierungsbehörde gebe es mehrere Gründe, sagte die Ministerin. »Wir fühlen uns nicht so gut vertreten.« Eine Landesbehörde könnte regionale Interessen bei den Verteilnetzen, bei denen es auch um Netzstabilität und Anschlüsse von neuen Energieerzeugern gehe, besser vertreten. Auch die Höhe der Netzentgelte spielte eine Rolle, allerdings nicht die derzeit heftig umstrittenen Entgelte für die Übertragungsnetze, die sogenannten Stromautobahnen. Siegesmund kann sich vorstellen, mittelfristig die Netzregulierung für Thüringen, Sachsen und Sachsen-Anhalt in einer gemeinsamen Behörde der drei Länder zu bündeln.

Nach den Planungen des Ministeriums sollte die Regulierung in Thüringen in den Händen von fünf bis sieben Fachleuten liegen. Für die Arbeit der Behörde veranschlagt es Kosten von knapp 950 000 Euro jährlich. Weil dann keine Kostenerstattung mehr an die Bundesnetzagentur erfolgen müsste und es Gebühreneinnahmen gebe, würde die zusätzliche Belastung für den Landeshaushalt bei jährlich unter 600 000 Euro liegen. Dafür läge die Entscheidungskompetenz dann aber beim Land. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln