Werbung

Kack, Sack, Pack, Zack!

Wie das niedersächsische Goslar Hundebesitzer zum Beseitigen der Exkremente ihrer Lieblinge bewegen will

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

»Scheiße!« Mit diesem Zornesruf beschreibt ein Einkaufsbummler in Goslar, was ihn - buchstäblich - so sehr erzürnt. Mit seinem Winterstiefel ist der Mann in einen frischen Hundehaufen getreten. Der hat sich im groben Sohlenprofil breit gemacht, muss Zuhaus mit Bürste und Wasserstrahl beseitigt werden. Solch eine eklige Arbeit möchte die 50 000 Einwohner und rund 3100 Hunde zählende Harzstadt ihren Bewohnern und Besuchern künftig so weit wie möglich ersparen. Deshalb hat man sich jüngst zu einer Anti-Hundekot-Kampagne mittels kleiner Fähnchen entschlossen.

Rund eine Tonne Hundekot musste die Stadt Goslar 2016 entsorgen. Appelle auf den bunten Fähnchen sollen Hundehalter nun dazu bewegen, den Kot ihrer Vierbeiner zu beseitigen - und zwar gleich, nachdem er entstanden ist. »Haufen sucht Herrchen« beispielsweise, so ein Vorschlag aus der Verwaltung, könnte man auf die kleinen Flaggen schreiben. Wer möchte, kann sich kostenlos ein paar davon im Goslarer Bürgerbüro besorgen und dann unterwegs auf Gehwegen, Plätzen oder Parks in die all zu häufig dort liegenden Stinkwürste stecken. Neben der Mahnung an Wuffi- und Bello-Besitzer hat das Kennzeichnen der Exkremente auch Warnfunktion: Vorsicht - hier lauert Hundedreck auf eure Schuhe!

Aktive Haufenmarkierer haben ihre Fähnchen mit diversen Botschaften an gleichgültige Hundehalter bemalt, beispielsweise: »90 Prozent machen es weg - nur Du nicht!« oder »Frauchen ist das scheißegal!«

»Der Hund ist nicht schuld« gibt jemand zu bedenken, und selbst Gereimtes wurde bereits in Goslarer Haufen gesteckt: »Lieber gute Musik - als Stiefel voll Schiet«, wünscht sich ein Texter. Und mit einer Zeichung hat ein Haufenhasser den korrekten Weg der Exkremente dargestellt - vom Hund über den Kotbeutel bis zur Mülltonne - und auch prägnant beschrieben: Kack, Sack, Pack, Zack!

Zu sehen ist jener Appell auf der Facebook-Seite, die in Goslar eigens für die Anti-Kot-Kampagne unter der Losung »Der Haufen muss mit« eingerichtet worden ist. Wer dort ein Foto von seinem besonders originell beschrifteten Fähnchen nebst Kackwurst einstellt, kann einen kleinen Preis gewinnen.

Eine ähnliche Aktion, aber ohne Beteiligung von Bürgern und Gästen, gibt es seit 2008 im nordrhein-westfälischen Kerpen. Dort stecken Mitarbeiter der Stadt dann und wann rote oder gelbe Fähnchen in die Haufen. Und dort, wo das geschieht, geht die Menge des Hundedrecks zumindest vorübergehend zurück.

Auf einen baldigen Rückgang des Haufenärgers dank der »Flaggen-Appelle« hoffen nun die Goslarer - nicht zuletzt mit Blick auf die vielen Touristen, denen man weder in der historischen Altstadt noch im Bereich der Kaiserpfalz die hündischen Verdauungsprodukte zumuten möchte. Immerhin gehören beide Ziele zum UNESCO-Weltkulturerbe und erfreuen sich vor allem bei historisch Interessierten großen Zuspruchs.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!