Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Prozess zu Reizgasangriff im Asylheim

Königs Wusterhausen. An diesem Mittwoch beginnt am Amtsgericht Königs Wusterhausen der Prozess gegen einen Bauarbeiter, der am 1. September 2015 Flüchtlinge in einer Asylunterkunft in Massow (Dahme-Spreewald) mit Reizgas attackiert haben soll. Das teilte der Verein Opferperspektive am Montag mit. Der Angreifer sei zuvor schon mit rechten Sprüchen aufgefallen und habe die Flüchtlinge einschüchtern wollen. Bei der Reizgasattacke seien zahlreiche Menschen verletzt worden, darunter auch Kinder. »Der Reizgasangriff in Massow war aufgrund der hohen Betroffenenzahl einer der massivsten durch uns dokumentierten rechten Angriffe im Jahr 2015 im Land Brandenburg. Der Angreifer zielte darauf ab, so viele Geflüchtete wie möglich zu verletzen«, erklärte Martin Vesely von der Opferperspektive. »Bei uns haben sich damals über 60 Betroffene gemeldet.«

Die Betroffenen seien vorwiegend aus Albanien, Serbien, Syrien, Afghanistan, Pakistan und Tschetschenien gekommen. Die große Mehrheit, darunter wichtige Zeugen, seien in der Zwischenzeit in ihre Heimat abgeschoben oder durch die Behörden zur »freiwilligen Ausreise« gedrängt worden. Deshalb sei zu befürchten, so die Opferperspektive, »dass eine umfassende Aufklärung des Tatgeschehens sehr schwierig wird«. Vesely rügte auch, die medizinische Nachsorge sei nicht ausreichend gewesen. nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln