Klein in den Umfragen, groß in den Medien

Kleinstparteien wie DENK oder Artikel 1 könnten für Überraschungen sorgen, indem sie neue Wählerschicht ansprechen

  • Von Steffi Weber, Amsterdam
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Vier Wochen vor den Wahlen sorgte die ehemalige Splitterpartei DENK letzte Woche erneut für einen Skandal: Die Migrantenpartei setzte im Wahlkampf Internettrolle mit Fakeaccounts ein, um ihre politischen Gegner online zu attackieren und die öffentliche Meinung zu beeinflussen, wie die Zeitung »NRC Handelsblad« enthüllte. Die Partei wollte nicht in den Mainstreammedien reagieren, schlug aber auf ihrem YouTube-Kanal zurück. Den klassischen Medien, so die Partei, sei nicht zu vertrauen. Ähnlich wie Geert Wilders PVV kommuniziert auch DENK vor allem via Social Media mit ihren potenziellen Wählern. Und vergleichbar mit der PVV setzt auch DENK auf Identitätspolitik - nur eben am anderen Ende des politischen Spektrums.

Die Partei gibt sich als Multikultipartei, will ein »Ministerium für gegenseitige Akzeptanz« und eine inklusive Gesellschaftsordnung. Schulen sollen zur multikulturellen Erziehung verpflichtet werden und eine »Rassismuspolizei«...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 468 Wörter (3144 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.