Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Vom Supermarkt direkt in die Weltmeere

Dass Händler die Plastiktütenmenge reduzieren, ist nur ein Anfang, findet Greenpeace-Expertin Sandra Schöttner

  • Von Sebastian Grundke
  • Lesedauer: ca. 9.0 Min.

Die Umweltschädlichkeit von Plastik ist bekannt. Das Material verrottet kaum bis gar nicht, Tiere halten es für Futter und sterben. Hierzulande haben sich die Handelsketten verpflichtet, etwas gegen die Plastiktütenflut zu unternehmen. Was bringt etwa der Vorstoß der Supermarktkette Lidl, die Plastiktüten ab dem Frühjahr aus dem Sortiment nimmt?
In der Mehrzahl der Fälle betrifft das nur die dickwandigen Tüten, die an der Kasse ausgegeben werden, und nicht die dünnen Tüten am Obst- und Gemüseregal. Aus Sicht von Greenpeace ist der Vorstoß des Einzelhandels, die Plastiktütenabgabe zu reduzieren, zwar ein erster wichtiger Schritt. Aber er greift zu kurz. Denn die Selbstverpflichtung des Handelsverbands Deutschland (HDE) zur Bepreisung oder Ausmusterung von Plastiktüten umfasst nur einen Teil des Handels: Nicht alle Branchen und Händler sind im HDE organisiert. Zudem werden die dünnwandigen Beutel ignoriert. So sind nach unseren Informat...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.