Vom Supermarkt direkt in die Weltmeere

Dass Händler die Plastiktütenmenge reduzieren, ist nur ein Anfang, findet Greenpeace-Expertin Sandra Schöttner

  • Von Sebastian Grundke
  • Lesedauer: ca. 9.0 Min.

Die Umweltschädlichkeit von Plastik ist bekannt. Das Material verrottet kaum bis gar nicht, Tiere halten es für Futter und sterben. Hierzulande haben sich die Handelsketten verpflichtet, etwas gegen die Plastiktütenflut zu unternehmen. Was bringt etwa der Vorstoß der Supermarktkette Lidl, die Plastiktüten ab dem Frühjahr aus dem Sortiment nimmt?
In der Mehrzahl der Fälle betrifft das nur die dickwandigen Tüten, die an der Kasse ausgegeben werden, und nicht die dünnen Tüten am Obst- und Gemüseregal. Aus Sicht von Greenpeace ist der Vorstoß des Einzelhandels, die Plastiktütenabgabe zu reduzieren, zwar ein erster wichtiger Schritt. Aber er greift zu kurz. Denn die Selbstverpflichtung des Handelsverbands Deutschland (HDE) zur Bepreisung oder Ausmusterung von Plastiktüten umfasst nur einen Teil des Handels: Nicht alle Branchen und Händler sind im HDE organisiert. Zudem werden die dünnwandigen Beutel ignoriert. So sind nach unseren Informat...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1920 Wörter (12443 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.