Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Geliefert

Kim Dotcom könnte an die USA 
ausgeliefert werden

Es wird eng für Kim Schmitz alias Kim Dotcom. Das oberste Gericht Neuseelands, wo der deutsche Internetunternehmer seit vielen Jahren lebt, entschied am Montag, dass Kim in die USA ausgeliefert werden darf. Damit bestätigte Richter Murray Gilbert die Entscheidung einer unteren Instanz, die einer Auslieferung des 43-Jährigen und dreier Mitangeklagter zugestimmt hatte. Die Verteidiger der vier Angeklagten kündigten bereits an, vor den Berufungsgerichtshof zu ziehen.

Sollten die Anwälte damit scheitern, dann droht dem gebürtigen Kieler eine 20-jährige Haftstrafe in den Vereinigten Staaten. Die US-Behörden werfen Schmitz Urheberrechtsverletzung, Betrug und Geldwäsche vor. Nach neuseeländischem Recht dürfte Schmitz zwar nicht wegen Verletzung des Copyrights ausgeliefert werden, wohl aber wegen Betruges. Er selbst weist alle Vorwürfe zurück und wirft den Behörden vor, im Namen der Hollywood-Filmindustrie einen Rachefeldzug zu führen. Konkret geht es um die von ihm im Jahr 2005 gegründete Onlineplattform »Megaupload«, auf der Dateien, vor allem Musik und Filme, kostenlos hoch- und heruntergeladen werden konnten. Dem US-Justizministerium zufolge soll Megaupload mit Urheberrechtsverletzungen einen Gewinn von 165 Millionen Euro gemacht haben, der Schaden soll sich insgesamt auf mindestens 500 Millionen Dollar belaufen.

Kim Schmitz, der seine schillernde Karriere in den 90ern als Hacker begann und damals mit gefälschten Kredit- und Telefonkarten operierte, hat sich mächtige Gegner gemacht. Seit 2012 versuchen die USA, auch auf Druck Hollywoods, seiner habhaft zu werden. Der für seinen protzigen Lebensstil bekannte Schmitz inszeniert sich dabei als Opfer politischer Verfolgung und verweist darauf, dass er mit »Megaupload« zwar eine Plattform bereitgestellt habe, für das Verhalten der Nutzer aber nicht verantwortlich sei. Auf dem Kurznachrichtendienst Twitter gab er sich am Montag zuversichtlich: »Dont’t worry, be happy! Ich werde nicht ausgeliefert!«

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln