Werbung

Mauer des Widerstands gegen Trump

Olaf Standke über die US-Demokraten und die Protestbewegung gegen den Präsidenten

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Hunderte Wissenschaftler sind jetzt in Boston gegen Trump auf die Straße gegangen, viele waren für das weltgrößte Forschertreffen der American Association for the Advancement of Science in der Stadt. »Echte Fakten, falscher Präsident« konnte man z.B. auf einem Plakat lesen; der postfaktische Herr im Weißen Haus hatte mit seiner Schweden-Lüge gerade wieder die Steilvorlage für scharfe Kritik geliefert.

Auch in Washington und anderen Städten protestierten Tausende gegen seinen so chaotischen wie aggressiven Regierungsstil. Taxifahrer streikten gegen sein Einreiseverbot, Anwälte halfen Betroffenen in den Transitbereichen. Da wächst eine breite Protestbewegung heran. Die kollektive Wut über diesen Präsidenten gibt Linken im Lande neuen Auftrieb. Wer nicht mit dieser Entwicklung mitzuhalten scheint, ist die Demokratische Partei. Sie hat als parlamentarische Opposition im Kongress bisher allein Verzögerungstaktik zu bieten. Und Bernie Sanders in allen Ehren - aber wo sind die Politiker, die in vier Jahren das Ruder wieder herumreißen sollen?

Clintons Niederlage war kein Betriebsunfall, sondern Ausdruck schwindender Macht der Demokraten im ganzen Land. Sie haben in Obamas Amtszeit über 1000 Parlamentssitze in den Bundesstaaten und in Washington verloren. Sie müssen wieder Wähler gewinnen - auch über den wachsenden außerparlamentarischen Widerstand gegen Trump.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!