Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Nicht alle Hauptstraßen einspurig

Der Verkehrssenat will nicht alle Hauptstraßen in Berlin einspurig machen, um Platz für Radler zu gewinnen. Das sagte Sprecher Matthias Tang am Montag. Zwar hatte sich Staatssekretär Jens-Holger Kirchner (Grüne) am Freitagabend entsprechend geäußert, wie auch der Videomitschnitt einer Gesprächsrunde belegt. Wenn das so wäre, sei Kirchner falsch verstanden worden, sagte Tang. »Wir werden nicht alle Straßen über einen Kamm scheren, sondern die konkrete Situation vor Ort anschauen. Veränderungen an Hauptverkehrsstraßen kann es im Einzelfall geben, nach gründlicher Prüfung. In der Frankfurter Allee werden wir als Testlauf eine von drei Spuren stadtauswärts für den Radverkehr abtrennen und auswerten, wie sich das auswirkt.« Ziel sei »ein gedeihliches Miteinander aller Verkehrsteilnehmer und eine gerechtere Aufteilung des Straßenraums.« nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln