Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Polens Linke auf der Suche nach neuen Gesichtern

In der Auseinandersetzung mit Kaczynskis PiS sind charismatische und kreative Persönlichkeiten gefragt

  • Von Wojciech Osinski, Warschau
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Sofern man der polnischen Medienlandschaft glauben darf, sind die führenden Köpfe der Opposition »ausgebrannt«. Die Bürgerplattform (PO) hat ihren Kredit in den letzten Jahren verspielt und wurde dafür im Herbst 2015 an den Wahlurnen bestraft. Viele Wähler haben damals als Alternative die Moderne (Nowoczesna) vorgezogen, nachdem zuvor schon PO-Abgeordnete zu dieser Partei abgewandert sind.

Die polnische Linke ringt dagegen nach wie vor um ihre politische Identität und es dürfte Monate dauern, bis sich aus dem Konglomerat konfuser Splittergruppen eine stabile sozialdemokratische Kraft herausbildet. Viele Gegner der heute regierenden Partei Recht und Gerechtigkeit (PiS) haben sich auf die außerparlamentarische Bewegung Komitee zur Verteidigung der Demokratie (KOD) konzentriert, die regelmäßig zu Demonstrationen aufruft.

Nachdem jedoch KOD-Führer Mateusz Kijowski sich seit Wochen hartnäckiger Gerüchte erwehren muss, er habe sich an seiner...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.