Schulz umarmt die Gewerkschaften

Der designierte SPD-Kanzlerkandidat verspricht Korrekturen an der Agenda 2010

  • Von Aert van Riel
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Als Martin Schulz unter dem Jubel des Publikums das Podium der Bielefelder Stadthalle verlässt, führt sein erster Weg zu Reiner Hoffmann, der in der ersten Reihe sitzt. Beide umarmen sich. Der Vorsitzende des Deutschen Gewerkschaftsbundes flüstert dem designierten Kanzlerkandidaten der Sozialdemokraten etwas ins Ohr. Schulz lächelt ihn daraufhin an.

Kurz zuvor hat der künftige SPD-Vorsitzende bei der sogenannten Arbeitnehmerkonferenz seiner Partei mit dem Titel »Arbeit in Deutschland« eine Rede gehalten, die im Sinne des DGB gewesen ist. Schulz verspricht, weitere Korrekturen am neoliberalen Programm der rot-grünen Agenda 2010 vorzunehmen. »Auch wir haben Fehler gemacht«, räumt der bisherige Europapolitiker ein. Um zeitlich befristete Arbeitsverträge einzudämmen, soll nach seiner Ansicht die sachgrundlose Befristung abgeschafft werden. Außerdem spricht sich Schulz dafür aus, die Bezugsdauer für das Arbeitslosengeld I (ALG I) zu ve...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 595 Wörter (4074 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.