»Wir müssen etwas ändern«

Nach der alpinen Ski-WM übt der Deutsche Skiverband Selbstkritik und hadert vor allem mit der schwächelnden Frauenmannschaft

  • Von Maximilian Haupt und
Manuel Schwarz, St. Moritz
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

»Dass wir Defizite haben, steht außer Diskussion. Wir haben unsere Achillesferse bei den Frauen, deswegen kann man auch nicht einfach zur Tagesordnung übergehen«, übte Wolfgang Maier harte Selbstkritik. »Jetzt müssen wir Kritik annehmen und definitiv auch Dinge verändern«, sagte der Alpinchef des Deutschen Skiverbands (DSV) zum Abschluss der WM in St. Moritz. Das Happy End von Felix Neureuther hatte zwar viele Verantwortliche vor Freude noch zum Weinen gebracht, aber an der grundsätzlichen Bilanz änderte dessen Bronzemedaille im Slalom wenig.

Konkreter wollte Maier dann aber doch noch nicht werden. Bereits jetzt Konsequenzen zu formulieren wäre ein Fehler, hatte er gesagt: »Da schmeiße ich mir eine Bombe in den eigenen Laden rein.« Die alpine Skisaison dauert noch bis zum Weltcupfinale Mitte März in Aspen.

Spätestens danach wird es aber zu harten Aussprachen kommen. Im Frauenteam sucht der Verband seit dem Rücktritt von Maria Höfl-Riesc...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 518 Wörter (3206 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.