Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Le Pen verweigert den Schleier in Libanon

Die Vorsitzende der rechtsradikalen Front National in Frankreich bekommt, was sie will: internationale Annerkennung und Provokation

  • Von Bernard Schmid, Paris
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Davon hatte sie schon lange geträumt: endlich einmal auf internationaler Bühne ernst genommen und von richtigen Staats- und Regierungschef empfangen werden. Endlich einmal den Staatsmann, oder eher die Staatsfrau, heraushängen lassen. Und noch dazu am besten in einem »unverdächtigen«, etwa einem arabischen Land, um sich einen Persilschein in Sachen Rassismus abzuholen. Obwohl, ganz ohne Provokation kann Marine Le Pen dann doch nicht.

Anfang dieser Woche ging dieser Traum für die Chefin der französischen rechtsextremen Partei Front National (FN) scheinbar in Erfüllung. Marine Le Pen wurde vom libanesischen Präsidenten Michel Aoun und durch Premierminister Saad Hariri empfangen. Zwar verlief der Besuch in einigen inhaltlichen Einzelpunkten nicht allzu erfreulich für die FN-Politikerin, würde man die Dinge auf die Goldwaage legen: 30 Minuten lang traf sich Hariri mit seiner Besucherin und seine medienträchtigste Botschaft an sie laut...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.