Fussilet-Moschee in Berlin-Moabit geschlossen

Der unter anderem aus dem Fall Anis Amri bekannte Islamistentreff soll sich mit Vermieter auf ein Ende des Mietvertrags geeinigt haben

  • Von Johanna Treblin
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Drei Tage, nachdem Anis Amri am 19. Dezember mit einem Lkw auf den Weihnachtsmarkt am Breitscheidplatz gefahren war und zwölf Menschen tötete, durchsuchte ein Sondereinsatzkommando der Polizei die Fussilet-Moschee in Moabit. Die Moschee gilt als bekannter Islamistentreff, auch Amri soll sie vor dem Attentat mehrfach besucht haben. Seit Jahren läuft ein Verbotsverfahren gegen den Verein »Fussilet 33«, der die Moschee betreibt. Nach dem Attentat wurde es neu aufgerollt. Nun ist die Moschee geschlossen - ohne Verbot.

»Diese Moschee ist endgültig geschlossen«, steht auf einem Zettel an der Tür zu den Gebetsräumen in der Perleberger Straße. Der Moscheeverein soll sich nach Informationen des rbb mit dem Hauseigentümer auf ein Ende des Mietvertrags geeinigt haben. Möbel und Gebetsteppiche sollen bereits abtransportiert worden sein.

Über eine Verbotsverfügung gegen den Moscheeverein »Fussilet 33« wird seit 2015 diskutiert. Die Senats...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 462 Wörter (3171 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.