Gelber Kuchen

Mit »konzertiertem Bahnfahren« protestierten Atomkraftgegner aus ganz Deutschland gegen Urantransporte

  • Von Kerstin Ewald
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Mit an Bord waren »Yellow Cakes« und Uranhexafluorid in kleinen Atomfässchen: Am Wochenende wurden erstmals nukleare Brennstoffe in den öffentlichen Personenzügen des norddeutschen Nahverkehrs transportiert. - Natürlich nur symbolisch.

Auf der zweitägig choreographierten Protestaktion bespielten Atomkraftgegnerinnen und -gegner Bahnstrecken von Kiel nach Trier, die regelmäßig für Urantransporte genutzt werden. Dies teilte der Bundesverband Bürgerinitiativen Umweltschutz (BBU) mit. Insbesondere wandten sich die Aktionen gegen die sogenannten Yellow Cake-Transporte über Kiel und Hamburg hin zur AREVA-Uranfabrik im südfranzösische Narbonne und gegen Transporte von Uranhexafluorid. Letztere führen von der französischen Konversionsanlage Pierrelatte hin zur einzigen deutschen Urananreicherungsanlage Gronau.

Nach Angaben des BBU waren Hunderte Mitglieder regionaler Anti-A...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 378 Wörter (2823 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.