Werbung

Lösung für die Bühnen am Ku’damm

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Der Dauerstreit um die Berliner Ku’damm-Bühnen findet offenbar ein versöhnliches Ende: Die beiden privaten Spielstätten dürfen an ihrem jetzigen Standort bleiben, müssen aber Abstriche hinnehmen. Im Streit zwischen dem Chef der Theater, Martin Woelffer, und dem Investor Cells Bauwelt habe es eine Einigung gegeben, teilte Berlins Kultursenator Klaus Lederer (Linkspartei) am Dienstag in Berlin mit.

Tatsächlich werden beide Theater abgerissen und durch ein neues Theater im Untergeschoss ersetzt - statt zwei Bühnen soll es dann nur noch eine geben. Investor Cells Bauwelt hat sich laut Senator Lederer dazu verpflichtet, für den Bau des neuen Theaters aufzukommen. Zusätzlich werden 600 000 Euro Mietschulden erlassen. »Es ist ein klassischer Kompromiss. Natürlich tut es weh, dass wir die historischen Theater nicht erhalten konnten«, sagte die Pressesprecherin der Ku’damm-Bühnen, Brigitta Valentin. Man habe aber pragmatisch sein müssen, um den Fortbestand der Woelffer-Bühnen zu sichern und sei froh über den Kompromiss.

Außerdem gebe es einen Unterschied zu den alten Plänen, die für den Streit zwischen Investor und Theater-Chef Woelffer gesorgt hatten: »Wir haben 3,3 Millionen Euro zur Verfügung, um den Ausbau des Theaters zu gestalten«, sagte Valentin. Zwischen Woelffer und dem Investor wurde laut Lederer eine Mietdauer von 20 Jahren mit der Möglichkeit zur Verlängerung um weitere zehn Jahre vereinbart. »Damit wäre der Theater-Standort Ku’damm dauerhaft für den Betreiber der Ku’damm-Bühnen und damit auch für das Publikum gesichert«, bilanzierte der Senator. epd/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!