Werbung

Polizei schießt mit Gummischrot gegen Hausbesetzer in Bern

Linke Gruppe aus »Effy 29« geräumt / Aktivisten warfen Feurwerkskörper

Bern. Mit einem Großeinsatz ist die Polizei in der Schweizer Hauptstadt Bern am Mittwoch gegen Hausbesetzer vorgegangen. Das von der linksradikalen Gruppe »Oh du Fröhliche« im Dezember besetzte Haus »Effy 29« in der Effingerstraße wurde geräumt. Die Besetzer leisteten dabei Widerstand und bewarfen die Polizei mit Feuerwerkskörpern und Farbe. Die Polizei setzte ihrerseits Gummischrot ein.

Das Wohnhaus liegt in öffentlicher Hand und stand zuvor leer. Die zuständige Behörde hatte vor Gericht einen Räumungsbeschluss erwirkt mit der Begründung, die illegale Besetzung habe für den Bund Schaden zur Folge. Unmittelbar nach der Räumung soll mit geplanten Sanierungsarbeiten begonnen werden, um die Wohnungen dann der Bundesverwaltung zur Verfügung zu stellen.

Die Jusos der Stadt Bern protestieren gegen die Räumung. »Die ‘Effy 29’ war ein leer stehendes Gebäude, dem auf friedliche und fröhliche Art und Weise Leben eingehaucht wurde. Niemand störte sich daran, niemand wurde verletzt oder geschädigt«, schreibt die Jugendorganisation in einer Erklärung. Die anhaltende Welle von Besetzungen in Bern sei zudem »ein klares Zeichen dafür, dass die Stadt Bern in der Pflicht steht, vermehrt günstigen Wohnraum anzubieten«.

Seit dem Wochenende ist ein weiteres Haus in der Stadt besetzt: Die »Alte Schreinerei«. Der Kanton habe den Besetzern bis Donnerstag Zeit gegeben, die Liegenschaft zu räumen, schreibt das »Schweizer Radio und Fernsehen« SRF. ek

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser:innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede:n Interessierte:n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor:in, Redakteur:in, Techniker:in oder Verlagsmitarbeiter:in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung