Werbung

Dinge, die keiner kennt

Karl-Marx-Ausstellung

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die große Ausstellung zum 200. Geburtstag des Philosophen Karl Marx im kommenden Jahr nimmt Formen an. Es gebe von Leihgebern aus Europa bereits Zusagen für rund 100 Exponate, sagte der Geschäftsführer der Karl Marx 2018 - Ausstellungsgesellschaft, Rainer Auts in Trier. Das Land Rheinland-Pfalz und die Stadt Trier richten in der Geburtsstadt Marx’ die Ausstellung »Karl Marx 1818-1883. Leben. Werk. Zeit.« aus. Vom 5. Mai bis 21. Oktober 2018 stehen an zwei Museumsstandorten Leben und Werk des Denkers im Fokus.

»Den Menschen Karl Marx und seine komplexen Theorien einem breiten und auch jungen Publikum zu vermitteln, ist uns ein großes Anliegen«, sagte der Aufsichtsratsvorsitzende der Ausstellungsgesellschaft, Salvatore Barbaro (SPD). Daher stehe eine moderne Gestaltung der Ausstellung im Fokus. »Es wird nicht die klassische Büstenausstellung sein.« Nach früheren Angaben werden mindestens 150 000 Besucher zur Marx-Schau erwartet. Das Budget beläuft sich auf 5,1 Millionen Euro. Ein »Highlight« der Ausstellung im Stadtmuseum Simeonstift werde eine Bleistiftzeichnung von 1835/36 sein, die den jungen Marx als Student zeige, sagte Triers Oberbürgermeister Wolfram Leibe (SPD). »Die kennt noch keiner.« Das Museum habe das Werk »von einem Bürger aus dem Familienumfeld von Marx« geschenkt bekommen. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!