Werbung

Thüringen importiert große Mengen gefährlicher Abfälle

Jena. In Thüringen sind 2015 große Mengen gefährlicher Abfälle aus anderen Bundesländern und dem Ausland entsorgt worden. Das Aufkommen stieg um sechs Prozent auf fast 887 400 Tonnen, wie aus der am Dienstag veröffentlichten Abfallbilanz der Landesanstalt für Umwelt und Geologie hervorgeht. Dem standen gut 346 100 Tonnen gefährlicher Abfälle gegenüber, die im Freistaat selbst anfielen; knapp ein Drittel davon wurde auch in Thüringen entsorgt. Zu gefährlichen Abfällen zählen zum Beispiel Baumaterialien wie Bitumengemische, Dämmmaterialien und kontaminierter Aushub. Aber auch Reste aus der Müllverbrennung gehören dazu sowie Industrieabfälle etwa aus Raffinerien, der Stahlindustrie und der Beschichtung von Werkstoffen. Von den gefährlichen Abfällen, die in Thüringen landeten, stammten die meisten aus Nordrhein-Westfalen (20 Prozent), gefolgt von Bayern und Niedersachsen. Zwölf Prozent dieses eingeführten Mülls - gut 104 200 Tonnen - wurden aus dem Ausland in den Freistaat gebracht. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung