Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Hisbollah fest im Visier von Israels Militär

Vermutlich Luftangriff auf Waffenlager bei Damaskus

Tel Aviv. Israelische Kampfflugzeuge haben nach Angaben von Menschenrechtlern Waffenlager nahe der syrischen Hauptstadt Damaskus angegriffen. Mindestens sechs Raketen seien am Mittwoch in einem Gebiet nördlich von Damaskus in Depots eingeschlagen, so die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte.

Es sei unklar, ob das Waffenlager den syrischen Regierungstruppen oder der mit der Regierung verbündeten libanesischen Schiitenmiliz Hisbollah gehöre. Eine offizielle Stellungnahme aus Damaskus gab es zunächst nicht. »Wir reagieren nicht auf solche Berichte«, sagte auch eine israelische Militärsprecherin in Tel Aviv.

Aus libanesischen Sicherheitskreisen erfuhr die Deutsche Presse-Agentur, dass der Angriff einer Waffenlieferung für die Hisbollah gegolten habe. Die syrische Regierung hatte Israel in der Vergangenheit bereits mehrfach vorgeworfen, Angriffe auf Ziele bei Damaskus zu fliegen. Die Angriffe erfolgen in der Regel von außerhalb des syrischen Luftraumes.

Israels Verteidigungsminister Avigdor Lieberman hatte im Dezember erklärt, es gebe für Israel »rote Linien«, die nicht überschritten werden dürften. Dazu gehörten der Schmuggel hochmoderner oder chemischer Waffen an seinen Erzfeind Hisbollah. Hisbollah-Chef Hassan Nasrallah hatte Israel zuletzt mit Raketenangriffen auf den Atomreaktor in Dimona und Ammoniaklager in Haifa gedroht. Israels Verteidigungsminister Avigdor Lieberman riet Nasrallah daraufhin, »lieber in seinem Bunker zu bleiben«.

Israel und die Hisbollah hatten sich 2006 einen einmonatigen Krieg geliefert. Seitdem lebt Nasrallah weitgehend im Versteck, um sich vor Anschlägen zu schützen.

Die israelische Zeitung »Jediot Achronot« berichtete am Sonntag unter Berufung auf Informationen westlicher Geheimdienste, es sei der Hisbollah gelungen, bis zu acht russische Schiffsabwehrwaffen zu erlangen. Die Marschflugkörper des Typs Jachont mit einer Reichweite bis 300 Kilometer könnten Israels militärische Überlegenheit gefährden. Man verfüge gegenwärtig über kein Abwehrsystem, das diese Flugkörper stoppen könnte.

Im vergangenen Monat hatte Lieberman gesagt, der nächste Krieg werde »weitergehen, bis die andere Seite die weiße Flagge hisst«. Es werde keine Konflikte mehr »mit halber Kraft oder mit Viertelkraft gaben«. »Wir werden nicht in der Mitte anhalten - das sind diesmal die Anweisungen an die israelische Armee.« dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln