Begrenzte Transparenz

Bundeskabinett verabschiedet halbherzigen Vorstoß gegen Geldwäsche

  • Von Fabian Lambeck
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Geldwäsche ist ein bedeutender Wirtschaftsfaktor in Deutschland. Das Gesamtvolumen der illegalen Geschäfte dürfte sich in der Bundesrepublik »in Höhe von über 100 Milliarden Euro jährlich bewegen«, schreibt Verena Zoppei von der Stiftung Wissenschaft und Politik (SWP) in einem Artikel für das Magazin »Blätter«. Die Forscherin beruft sich dabei auf entsprechende Schätzungen des von der EU-Kommission finanzierten Projekts ECOLEF. Zoppei war auch als Expertin geladen, als der Bundestags-Unterausschuss für Zivile Krisenprävention sich in der vergangenen Woche mit Geldwäsche und Terrorfinanzierung beschäftigte. Dabei bekräftigte Zoppei ihre Erkenntnisse und bezeichnete Deutschland als »Zentrum« der Geldwäsche. Grund dafür sei unter anderem der hohe Bargeldumlauf. Aber auch die rechtlichen und administrativen Rahmenbedingungen begünstigten illegale Aktivitäten.

Lange Zeit tat sich Deutschland schwer mit der Bekämpfung von Geldwäsche. Doch nun...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.