Werbung

Keine Angst vor Trump

Kubaner hoffen auf ein besseres Leben und faire Handelspartner in den USA

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Zigarren gehören zu den wichtigsten Exportgütern Kubas - nur in die USA dürfen sie wegen des jahrzehntelangen Handelsboykotts nicht geliefert werden. Die erste kubanische Handelsware seit langem, die aus Kuba in den USA ankam, heißt Marabú. Aus dem harten Holz dieser Unkrautbüsche, die sich auf den Feldern rasch ausbreiten und den kubanischen Bauern das Leben schwer machen, lässt sich hochwertige Holzkohle herstellen. Kurz vor dem Amtsantritt von US-Präsident Donald Trump orderte eine US-Firma von einer kubanischen Genossenschaft 40 Tonnen dieser Holzkohle für die Barbecue-vernarrte Kundschaft - dank der noch von Barack Obama veranlassten Lockerung des Handelsboykotts gegen die Karibikinsel.

Solche Handelskontakte gehören zu den kleinen Veränderungen, die nach der von Obama und Raul Castro eingeleiteten Entspannung zwischen beiden Staaten zu beobachten sind. Der Kuba-Kenner Matthias Herold, einstiger Korrespondent in dem Land, hat mit Kubanern über ihre Hoffnungen und Erwartungen gesprochen. Viele wünschen sich ein leichteres, besseres Leben. Was ihnen der neue US-Präsident Trump bringt, wissen sie noch nicht. Im Wahlkampf hatte er von einem »neuen Deal« mit Kuba gesprochen. »Die Nordamerikaner können kommen, aber nur als Touristen und faire Handelspartner«, sagt ein Landwirt.

Ebenfalls vor kurzem war die Fotografin Esa Wüllner in Kuba, die den Alltag der Menschen beobachtete. wh Seiten 2 und 3

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen