Afghanistan: Flüchtlinge in unsichere Provinzen abgeschoben

Schleswig-Holsteins Innenminister verteidigt Abschiebestopp für sein Bundesland / 18 Geflüchtete landeten am Morgen in Kabul

Berlin. Schleswig-Holsteins Innenminister Stefan Studt (SPD) hat den Abschiebestopp seines Bundeslandes für abgelehnte Asylbewerber aus Afghanistan gegen Kritik der Bundesregierung verteidigt. Es sei ein wichtiger Grundsatz seines Landes, vor jeder Abschiebung noch einmal zu prüfen, ob »eine Rückkehr in das Heimatland in Sicherheit und Würde« möglich sei, sagte Studt am Donnerstag im Deutschlandfunk. Derzeit könne man Rückführungen nach Afghanistan nicht verantworten.

Mit einem dritten Sammelflug hatte Deutschland in der Nacht erneut afghanische Flüchtlinge in ihre Heimat abgeschoben. Das aus München kommende Flugzeug mit 18 Migranten an Bord erreichte die Hauptstadt Kabul am Donnerstagmorgen. Von den 18 abgelehnten Asylbewerbern waren nach Angaben des bayerischen Innenministeriums fünf aus Bayern, vier aus Baden-Württemberg, vier aus Hessen, zwei aus Hamburg, zwei aus Sachsen-Anhalt und einer aus Rheinland-Pfalz. Alle sind demnac...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 640 Wörter (4459 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.