Frauenquote: Verflixter rassistischer CDU-Feminismus

Elsa Koester ärgert sich über die Entdeckung der Geschlechterpolitik von rechts

  • Von Elsa Koester
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Flüchtlinge öffnen CDU-PolitikerInnen die Augen. Plötzlich sehen sie: das Geschlecht. Patriarchale Gewalt. Und sogar Geschlechterverhältnisse. Vergewaltigung wurde nach den sexuellen Übergriffen von Köln plötzlich zu einem ernst zu nehmenden Problem. Jetzt sorgt sich der Bundestagsabgeordnete Kai Wegner um die Ausgewogenheit der Geschlechter in der Gesellschaft – wegen des »friedlichen Zusammenlebens«. Eine Frauenquote müsse her, fordert er. Für Flüchtlinge, versteht sich.

Es ist verflixt. Das Recht auf Asyl kennt kein Geschlecht, wäre die einfache Antwort auf solch einen absurden Vorschlag. Wie in der Debatte na...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 314 Wörter (2073 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.