Ein offener Suchprozess

Rolf Reißig und Michael Brie haben einen neuen Band zur Transformationsforschung vorgelegt

  • Von Jörg Roesler
  • Lesedauer: ca. 4.5 Min.

Nach 1990 hatte der Begriff »Transformation« in der geisteswissenschaftlichen Literatur und in den Medien Hochkonjunktur. Was sich damals in den Ländern Osteuropas vollzog, die Ersetzung der realsozialistischen Gesellschaftsstrukturen durch solche, die der Neoliberalismus vorgab, wurde als letzte große Gesellschaftstransformation eingeschätzt, als Endsieg der bürgerlich-kapitalistischen Gesellschaft. Der US-amerikanische Politikwissenschaftler Francis Fukuyama verkündete das »Ende der Geschichte«. Die Konjunktur des Begriffs ebbte Mitte der 1990er Jahre ab, als diese Transformationen vollzogen waren.

Wenn jetzt, 20 Jahre später, wieder häufiger von Transformation die Rede ist, dann ist wiederum ein gesellschaftlicher Umbruch gemeint - allerdings ein grundsätzlich anderer: Es geht nicht um das Ende der Geschichte. Ausgangspunkt ist vielmehr die Überzeugung, dass die Geschichte mit dem Kapitalismus nicht endet, sondern die gesellschaftlic...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 924 Wörter (6911 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.