Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Polizei lässt sich von Pegida-Anhänger helfen

Dresden. Ein Pegida-Anhänger hat der Dresdner Polizei am Montag beim Wegtragen eines Gegendemonstranten geholfen. Ein Polizeisprecher bestätigte am Donnerstag entsprechende Berichte und sprach von einem »unglücklichen Vorfall«, der mit den Beamten nun nachbereitet werde. Die Polizisten hätten den Anhänger der rassistischen Bewegung irrtümlich selbst für einen Gegendemonstranten gehalten. Auf Twitter veröffentlichte der Account des Projekts »Straßengezwitscher« Fotos und ein Video von dem Vorfall. Über den Kurznachrichtendienst berichten die Initiatoren des Projekts regelmäßig über rassistische Demos und Aktionen. Im Zusammenhang mit der Pegida-Demonstration vom Montag ermittelt die Polizei derzeit insgesamt gegen 30 Blockierer. Ihnen wird ein Verstoß gegen das Versammlungsgesetz vorgeworfen. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln