Werbung

Bayern hält an der Sargpflicht fest

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

München. Tote müssen in Bayern weiterhin in einem Sarg bestattet werden. Der Landtag lehnte am Mittwoch in München einen Gesetzentwurf der Grünen ab, der Menschen unabhängig von ihrer religiösen Zugehörigkeit und Weltanschauung mehr Spielraum für Begräbnisrituale geben sollte. Die Debatte drehte sich vor allem um die traditionell sarglose Bestattung von Muslimen. »Unsere aktuelle Gesetzgebung verbietet keine muslimische Bestattung«, sagte der Innenstaatssekretär Gerhard Eck (CSU). Die Grünen-Abgeordnete Ulrike Gote entgegnete: »Das gilt nur für Muslime, die bereit sind, sich unter Missachtung dieser religiösen Vorschrift mit Sarg beerdigen zu lassen.« Unterstützung erhielten die Grünen von der SPD. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Schenken Sie schon, oder rätseln Sie noch?

Verschenken Sie das »nd«

Klare Worte, Kritische Debatten und mutiger Journalismus von Links: Das »nd« wird Sie bewegen.

Jetzt verschenken oder sich selbst beschenken