Werbung

Reichsbürgern werden Waffenscheine entzogen

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Potsdam. In Brandenburg sind nach Erkenntnissen des Verfassungsschutzes rund 300 Menschen in der Reichsbürger-Szene aktiv. Dem Geheimdienst seien fünf Gruppierungen bekannt, erklärte Mitarbeiter Michael Hüllen am Donnerstag im Innenausschuss des Landtages. Darunter seien Gruppen wie »Freistaat Preußen« oder »Deutsches Reich«. Die Szene in Brandenburg werde seit fünf Jahren intensiv beobachtet. Reichsbürger erkennen die Bundesrepublik als Staat nicht an und widersetzen sich den Anordnungen von Behörden. Nicht erst seit den tödlichen Schüssen eines Reichsbürgers auf einen Polizisten in Nürnberg richtet der Verfassungsschutz ein Augenmerk auf Waffenbesitzer unter den Reichsbürgern. Diesen werde der Waffenschein in Zusammenarbeit mit dem Landeskriminalamt entzogen, berichtete Hüllen. Im vergangenen Jahr sei dies zweimal gemacht worden. Derzeit laufen zwei weitere Verfahren gegen Waffenbesitzer. Im Rahmen einer bundesweiten Razzia gegen Reichsbürger war am 25. Januar auch in Brandenburg ein Verdächtiger festgenommen worden. Seine Gruppe habe bewaffnete Angriffe auf Polizisten, Flüchtlinge und jüdische Mitbürger geplant, sagte Innenminister Karl-Heinz Schröter (SPD). dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Die Serie aus dem studentischem Kosmos.

Leben trotz Studium?!

Jetzt 14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt lesen und keine Folge verpassen.

Kostenlos bestellen!