Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Angleichung an den Bund

  • Von Dieter Hanisch
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Die GEW in Kiel freut sich: Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft hat erreicht, dass Lehrkräfte bei der Volkshochschule (VHS), die Deutsch als Fremdsprache unterrichten, besser bezahlt werden. Wahrlich keine Selbstverständlichkeit, denn von bundesweit ungefähr 700.000 in der Weiter- und Erwachsenenbildung tätigen Beschäftigten arbeiten viele zu prekären Bedingungen, und zwar überwiegend Frauen.

Besonders die öffentlichen Auftraggeber zeichnen sich oft mit einer nicht auskömmlichen Bezahlung für Honorarkräfte aus, von denen viele als Solo-Selbstständige ihren Lebensunterhalt erkämpfen. An der Fördevolkshochschule in Kiel wurden bisher je erteilter Unterrichtsstunde in Deutsch als Fremdsprache 20 oder 23 Euro gezahlt. Ab März werden es 35 Euro sein, was die Angleichung an die vom Bund finanzierten Integrationskurse bedeutet.

Unter Dach und Fach ist ebenso eine Abgeltung des Urlaubsanspruchs. Lehrkräfte, die ihr Einkommen ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.