Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Grundschullehrer sollen mehr verdienen

Grundschullehrer in Berlin sollen mehr Geld verdienen. Neu eingestellte Lehrer werden künftig in eine höhere Besoldungsstufe eingruppiert, was ein Plus von 500 Euro brutto im Monat bedeutet. Das sieht ein entsprechender Gesetzentwurf aus der Bildungsverwaltung vor, über den am Donnerstag mehrere Zeitungen übereinstimmend berichteten. Ziel der Gehaltserhöhung ist es, mehr Pädagogen für Grundschulen zu finden. Sie soll zum neuen Schuljahr 2017/2018 zunächst für 385 neue Lehrkräfte greifen. Dafür sind 2,4 Millionen Euro im Nachtragshaushalt vorgesehen. Laut Bildungsverwaltung sollen auch Lehrer, die bereits an den Grundschulen arbeiten, in die höhere Gehaltsstufe aufsteigen können. Sie müssen dafür bestimmte Voraussetzungen erfüllen, etwa an Weiterbildungen teilnehmen. In der neuen Stufe verdienen Grundschullehrer dann auf ähnlichem Niveau wie Lehrer an Sekundarschulen oder Gymnasien. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln