Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Ständig im freien Fall

Jugendliche aus der Jugendstrafanstalt Berlin denken über das Wort Heimat nach

  • Von Christin Odoj
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Von Christin Odoj Wer über das Wort Heimat nachdenkt, ist meistens sehr weit weg von dem, was nach Mamas frisch gewaschener Wäsche riecht, weit weg von dem Laden, in dem es den besten Döner der Welt gibt oder dem Ort, wo man den ersten Kuss bekam. Erinnerungen, wie in Watte, warm und behütet. So klingt das jedenfalls, wenn alles in Ordnung ist oder mal war.

»Ich hatte noch nie eine Heimat und habe bisher auch keine gefunden«, sagt Achraf. Als er zwölf Jahre alt ist, geht er aus Algerien weg. Jetzt sitzt er in der Jugendstrafanstalt (was für ein Wort) in Berlin-Plötzensee ein. Warum, ist egal. Er macht sich Gedanken, wo er hingehört, wohin nicht. Das hat ihm kein Pädagoge aufgezwungen, um ihn erzieherisch auf ein Leben »draußen« vorzubereiten, sondern er ist freiwillig Teil eines Projekts, das Straßensozialarbeiter von Gangway zusammen mit der Jugendstrafanstalt (JSA) erdacht haben.

Die Jungs, die mitmachen, haben alle Biograf...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.