Sapiosexuelle auf der Pirsch

Über die Erregung durch einen sehr attraktiven Intellekt

  • Von Paula Irmschler
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Es wird immer schlimmer mit dieser Generation. Einerseits ist sie beziehungsunfähig, wie in unzähligen Artikeln beschworen wird, andererseits scheint sie nichts anderes zu tun, als ihre Beziehungen und Vorlieben aufs Genaueste zu definieren. Jeder Bock braucht einen Namen.

Nur wenn man komplett mit dem Irdischen gebrochen hat, hält man es aus diesem Grund längerfristig auf Datingportalen aus. Der Beziehungsstatus kann dabei wie folgt lauten: Single, Mingle, Pringle, Friends with benefits, offene Beziehung, Bromance (bei Frauen nennt man es »Freundschaft«), monogam, polyamorös, polyphon, Klingelton. Unter sexuellen Ausrichtungen findet man zum Beispiel: hetero, schwul, bisexuell, asexuell, demisexuell, lesbisch, pansexuell, queer, unklar - und sapiosexuell. Bis auf den letzten Begriff sind das verständliche, sinnvolle Zuschreibungen, wenn auch ne...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.