Tino Brömme 25.02.2017 / Wissen

Gezielter Kahlschlag

Wie in den USA die ideologische Agenda der christlichen Rechten das wirtschaftsliberale Programm von Präsident Donald Trump begleitet. Von Tino Brömme

Einen »Corporate Coup d’État« oder Staatsstreich der Konzerne nennt Naomi Klein den Wahlsieg Donald Trumps und sein Kabinett aus lauter Milliardären. Die Gesellschaftskritikerin und Umweltaktivistin erklärt, wie brutal der vorläufige Haushaltsentwurf der neuen US-amerikanischen Regierung ist: Über zehn Billionen Dollar an staatlichen Ausgaben sollen in den kommenden zehn Jahren eingespart werden. Geht dieser Haushalt durch den Senat, und die Republikaner haben die nötigen Mehrheiten, käme so ziemlich jedes fortschrittliche Bundesprogramm unters Messer, sei es der Schutz von Frauen gegen häusliche Gewalt, der Einstieg in erneuerbare Energien oder die öffentlich finanzierte Bildung.

Auf dem Schlachtblock liegen auch ganz kleine Lämmchen wie die nationalen Stiftungen für die schönen Künste (NEA) und für die Geisteswissenschaften (NEH). Ihr Budget beträgt kaum mehr als das, was Sachsen-Anhalt pro Jahr für die Kulturförderung ausgibt. ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: