Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

In Mossul vorgerückt

Irakische Truppen auf dem Vormarsch

Athbah. Die irakischen Truppen sind erstmals seit dem Beginn ihrer Offensive auf Mossul in den Westteil der Stadt eingerückt. Die Sicherheitskräfte drangen nach Militärangaben am Freitag in das Wohnviertel Al-Maamun im noch von der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) kontrollierten Westen vor. Um die letzte Hochburg der Dschihadisten in Irak vollständig zurückzuerobern, hatten die Regierungstruppen zuvor den Flughafen von Mossul unter ihre Kontrolle gebracht. Am Freitag töteten IS-Kämpfer an der irakisch-jordanischen Grenze mindestens 15 irakische Grenzbeamte.

Der irakische Kurdenführer Massud Barzani will mit einem Referendum die Loslösung der Kurdengebiete aus Irak befördern. Gegenüber der »Frankfurter Allgemeinen Zeitung« vom Freitag wies Barsani Einwände aus Ankara und Teheran Ankara zurück: »Das ist eine interne Angelegenheit zwischen uns und Bagdad, die nichts mit Iran und der Türkei zu tun hat.« Ein Referendum abzuhalten sei »ein natürliches, gottgegebenes Recht des Volkes in Kurdistan«. Die Tage Iraks als Staat mit einer starken Zentralregierung seien vorbei. »Es geht um Selbstbestimmung.« AFP/nd Kommentar Seite 2

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln