Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Mehr gefühlte Sicherheit

MEINE SICHT

Fast jeder, der in der Berliner U-Bahn unterwegs ist, kennt dieses mulmige Gefühl, das einen dort bisweilen auf manchen Linien oder zu bestimmten Tageszeiten beschleicht. Besonders dann, wenn sich Waggons und Bahnsteige zu leeren beginnen. Überwachungskameras hie oder da, Notruftasten und gelegentliche Lautsprecherdurchsagen. All das ändert wenig daran, dass einen die BVG irgendwie allein gelassen hat, als sie das Bahnsteigpersonal und am Ende auch noch die gemeinsamen Streifen von Polizei und BVG-Personal weg sparte.

Es ist in jedem Falle eine gute Nachricht für jeden normalen Nutzer der U-Bahn (und wohl auch für jeden friedfertigen Bedürftigen, der Schutz vor Nässe und Kälte sucht), dass die Doppelstreifen wiederkehren. Es mag sein, dass Überwachungskameras und andere Sicherheitstechnik in gefährlichen Situationen gute Dienste geleistet haben. Aber auch, wenn die Uniformierten nicht jede Missetat verhindern können, verschafft ihre latente Anwesenheit gerade Älteren und Schwachen ein besseres Gefühl.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln