Werbung

Sturmflut-Betroffene beantragen Hilfen

Schwerin. Die von der Sturmflut in Mecklenburg-Vorpommern im Januar betroffenen Kommunen haben beim Umweltministerium bislang zwölf Millionen Euro zur Beseitigung der Schäden beantragt. 43 Anträge seien eingegangen, teilte das Ministerium in Schwerin mit. Das Land hat bis 25 Millionen Euro bereitgestellt, um die Folgen der schweren Sturmflut vom 4. und 5. Januar zu beseitigen. Bis zum Beginn der Tourismussaison zu Ostern sollen die Schäden weitgehend behoben sein. Eine Vermessung der Küsten mit einem Flugzeug ergab, dass an den am stärksten betroffenen Punkten auf insgesamt 55 Kilometern Länge rund 505 000 Kubikmeter Sand abgetragen worden waren. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser:innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede:n Interessierte:n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor:in, Redakteur:in, Techniker:in oder Verlagsmitarbeiter:in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung