Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Mehr Verbraucherschutz im Baurecht

Die Koalition will noch vor der Bundestagswahl ein neues Bauvertragsrecht verabschieden - ein Wahlgeschenk

  • Von Hermannus Pfeiffer
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Bauindustrie, Handwerk und Architekten werben um die Gunst der Häuslebauer mit kleinen Preisen. Doch wofür konkret? Die unterschiedlichen Immobilienpakete der Bauwirtschaft sind kaum vergleichbar, selbst Fachleute rätseln oft, welche Leistungen in welcher Qualität im Angebot eigentlich enthalten sind. Vom »Wischiwaschi mit System« berichtet der Verbraucherzentrale Bundesverband. Ein Beispiel: »Das Dach wird nach Planvorgaben in ortsüblicher Bauweise erstellt und eingedeckt.« Bedeutet das nun Sattel-, Walm- oder Krüppelwalmdach? Und werden die Wände 10 oder 30 Zentimeter dick?

Derartige Unklarheiten bergen für private Bauherren und -damen ein unüberschaubares Risiko. Doch nur wenigen der jährlich über 200 000 privaten Häuslebauer gelingt es, ihren Vertrag mit einer Baufirma wasserdicht zu formulieren.

Mit dem »Wischiwaschi« soll bald Schluss sein. Die schwarz-rote Regierung will den Verbraucherschutz stärker verankern. Bislang ist Baure...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.