Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Stuttgart unterstützt Traumauzentrum in Irak

Stuttgart/Dohuk. Mithilfe des Landes Baden-Württembergs wird im März im nordirakischen Dohuk ein Institut für Psychotherapie und Psychotraumatologie eröffnet. Dieses wird einen Masterstudiengang Psychotherapie und Psychotraumatologie anbieten. Das Zentrum richtet sich vor allem an Opfer der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) und soll in das irakische Gesundheitswesen integriert werden. »Wir sind keine Nichtregierungsorganisation, die Menschen bei akutem Bedarf kurzfristig behandelt, sondern wir wollen Profis ausbilden, die den traumatisierten Menschen dort langfristig helfen«, so Projektleiter, Professor Jan Ilhan Kizilhan. Der Lehrbetrieb beginnt mit 30 Studenten. Sie haben bereits einen Bachelor in Psychologie, Sozialarbeit oder Psychiatrie. Unter den mehrheitlich muslimischen 19 Frauen und 11 Männern sind auch sechs kurdische Jesiden sowie zwei Christen. Rund die Hälfte von ihnen soll als Ausbilder qualifiziert werden. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln