Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Rosskastanien durch Bakterium bedroht

Frankfurt (Oder). Den Rosskastanien droht Gefahr von einem sich rasch ausbreitenden Bakterium. 2013 wurde der aus Indien stammende Erreger Pseudomonas syringae pavia aesculi erstmals zwischen Elbe und Oder nachgewiesen, schreibt die »Märkische Oderzeitung« (Sonnabend) unter Berufung auf das Julius-Kühn-Institut. Zwei Jahre später wurde das bakterielle Kastaniensterben schon an 16 Standorten beobachtet, wie der Pflanzenschutzdienst des Landesamtes für ländliche Entwicklung berichtet. Nachweise liegen für Spree-Neiße, Märkisch-Oderland, die Uckermark sowie für Frankfurt (Oder) und Cottbus vor. Das Bakterium kommt in mehr als 50 genetisch unterschiedlichen Variationen vor. Die Bakterien verursachen, dass eine rotbraune, harzige Flüssigkeit ausquillt. Es wird die Nährstoffzufuhr unterbrochen und die Bäume sterben ab. Bislang gebe es keine Möglichkeit, das Sterben der Rosskastanien mit chemischen Mitteln zu bekämpfen, erläuterte das Landesamt. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln