Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Masterplan rettet Schlösser und Gärten

Auslaufendes Sonderinvestitionsprogramm hält 2017 für die Schlösserstiftung nochmals 25 Millionen Euro bereit

  • Von Tomas Morgenstern
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Aus Sicht der Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg (SPSG) war 2016 ein erfolgreiches Jahr. Dies habe sich vor allem bei der Fortführung der Arbeiten im Rahmen des Masterplans gezeigt, der nun in diesem Jahr ausläuft. Zu dieser Einschätzung kam Generaldirektor Hartmut Dorgerloh.

Insgesamt wird das 2008 vom Bund und den Ländern Berlin und Brandenburg in Angriff genommene Sonderinvestitionsprogramm (Masterplan) zusätzlich 155,03 Millionen Euro in die Kassen der Stiftung gespült haben. So kann sie 2017 alles in allem voraussichtlich 25 Millionen Euro in die Masterplanprojekte investieren. Diese Maßnahmen kommen allen großen Häusern der Stiftung zugute, kündigte Dorgerloh an.

Im April 2016 wurde mit dem Marmorsaal im Neuen Palais nach der im Jahr zuvor erfolgten Eröffnung des Grottensaals im Untergeschoss der zweite der beiden zentralen Festsäle des Hauses der Öffentlichkeit ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.