Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Zuma plant den Zugriff auf die Staatskasse

Südafrikas Präsident will Finanzminister Gordhan durch eine »Vertrauensperson« ersetzen

  • Von Christian Selz, Kapstadt
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Die Vorhaben klangen vielversprechend: Als Südafrikas Finanzminister Pravin Gordhan am vergangenen Mittwoch seine jährliche Budget-Rede vor dem Parlament in Kapstadt hielt, hatte er gleich mehrere soziale Verbesserungen parat. Der Spitzensteuersatz für Reiche soll auf 45 Prozent erhöht werden, die Abgaben auf Aktiengewinne werden ebenfalls steigen. Mit den zusätzlichen Mitteln werden Sozialrenten und Kindergeld angehoben. Eigentlich trägt der Minister damit seinen Teil zur viel beschworenen radikalen Transformation der Gesellschaft bei, die Staatspräsident Jacob Zuma dieser Tage stets beschwört. Doch bei seinem Chef ist Gordhan längst in Ungnade gefallen, weil sein Ressort Großaufträge wie den Bau von Atomkraftwerken blockiert, an denen mit Zuma vernetzte Geschäftsleute verdienen wollen. Am Donnerstag ließ der regierende African National Congress (ANC) nun mit Brian Molefe einen Zuma-Loyalisten ins Parlament aufrücken - und nicht wenig...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.