Werbung

Exodus

Kunsthalle Erfurt

Unterstütze das nd mit einem monatlichen Beitrag

Minimum 2,50 Euro/Monat

...oder einem Abo oder einer Spende:

  • Wählen Sie ein Abo:

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

    Ich habe bezahlt.

  • Ich bin schon Abonnent
    Login

    Passwort vergessen?

  • Vielleicht später...

Nach mehr als zweijähriger Sanierung ist am Samstagabend die Kunsthalle Erfurt wieder eröffnet worden. Die erste Ausstellung in der neu gestalteten Kunsthalle ist dem Werk des Brasilianer Sebastiao Salgado gewidmet. Präsentiert werden über 170 Schwarz-Weiß-Fotografien aus seinem Langzeitprojekt »Exodus« zum Thema Migration und Vertreibung.

Die Wiedereröffnung der 750 Quadratmeter großen Kunsthalle wurde zunächst mit einem Erfurter Festakt im Rathaus gefeiert, an dem neben Erfurts Oberbürgermeister Andreas Bausewein (SPD) auch Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) teilnahm. Im Anschluss wurde die Fotoausstellung des Brasilianers eröffnet. Die Kunsthalle Erfurt befindet sich im Haus zum Roten Ochsen, einem Renaissance-Gebäude von 1392. In die Sanierung der städtischen Einrichtung flossen nach Angaben der Stadt mehr als zwei Millionen Euro, 1,4 Millionen kamen von Bund und Land.

Die Fotoausstellung wurde von Salgados Ehefrau Lélia Wanick kuratiert. Sie entstand in enger Zusammenarbeit mit dem Evangelischen Kunstdienst Erfurt. Dessen Vereinsmitglied Eric Langer hatte über Jahre mit Salgado korrespondiert, um die Bilder nach Erfurt holen zu können. Obwohl die meisten Fotografien vor zwei Jahrzehnten entstanden, seien sie »erschreckend aktuell«, sagte Langer. »Sie zeigen, es hat sich nichts geändert«, fügte er hinzu. Sebastiao Salgado hatte in den 1990er Jahren Menschen aus 35 Ländern porträtiert, die durch Krieg, Völkermord, Unterdrückung, Elend und Hunger gezwungen waren, ihre Heimat aufzugeben. epd

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen