Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Exodus

Kunsthalle Erfurt

Nach mehr als zweijähriger Sanierung ist am Samstagabend die Kunsthalle Erfurt wieder eröffnet worden. Die erste Ausstellung in der neu gestalteten Kunsthalle ist dem Werk des Brasilianer Sebastiao Salgado gewidmet. Präsentiert werden über 170 Schwarz-Weiß-Fotografien aus seinem Langzeitprojekt »Exodus« zum Thema Migration und Vertreibung.

Die Wiedereröffnung der 750 Quadratmeter großen Kunsthalle wurde zunächst mit einem Erfurter Festakt im Rathaus gefeiert, an dem neben Erfurts Oberbürgermeister Andreas Bausewein (SPD) auch Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) teilnahm. Im Anschluss wurde die Fotoausstellung des Brasilianers eröffnet. Die Kunsthalle Erfurt befindet sich im Haus zum Roten Ochsen, einem Renaissance-Gebäude von 1392. In die Sanierung der städtischen Einrichtung flossen nach Angaben der Stadt mehr als zwei Millionen Euro, 1,4 Millionen kamen von Bund und Land.

Die Fotoausstellung wurde von Salgados Ehefrau Lélia Wanick kuratiert. Sie entstand in enger Zusammenarbeit mit dem Evangelischen Kunstdienst Erfurt. Dessen Vereinsmitglied Eric Langer hatte über Jahre mit Salgado korrespondiert, um die Bilder nach Erfurt holen zu können. Obwohl die meisten Fotografien vor zwei Jahrzehnten entstanden, seien sie »erschreckend aktuell«, sagte Langer. »Sie zeigen, es hat sich nichts geändert«, fügte er hinzu. Sebastiao Salgado hatte in den 1990er Jahren Menschen aus 35 Ländern porträtiert, die durch Krieg, Völkermord, Unterdrückung, Elend und Hunger gezwungen waren, ihre Heimat aufzugeben. epd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln