Werbung

Exodus

Kunsthalle Erfurt

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Nach mehr als zweijähriger Sanierung ist am Samstagabend die Kunsthalle Erfurt wieder eröffnet worden. Die erste Ausstellung in der neu gestalteten Kunsthalle ist dem Werk des Brasilianer Sebastiao Salgado gewidmet. Präsentiert werden über 170 Schwarz-Weiß-Fotografien aus seinem Langzeitprojekt »Exodus« zum Thema Migration und Vertreibung.

Die Wiedereröffnung der 750 Quadratmeter großen Kunsthalle wurde zunächst mit einem Erfurter Festakt im Rathaus gefeiert, an dem neben Erfurts Oberbürgermeister Andreas Bausewein (SPD) auch Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) teilnahm. Im Anschluss wurde die Fotoausstellung des Brasilianers eröffnet. Die Kunsthalle Erfurt befindet sich im Haus zum Roten Ochsen, einem Renaissance-Gebäude von 1392. In die Sanierung der städtischen Einrichtung flossen nach Angaben der Stadt mehr als zwei Millionen Euro, 1,4 Millionen kamen von Bund und Land.

Die Fotoausstellung wurde von Salgados Ehefrau Lélia Wanick kuratiert. Sie entstand in enger Zusammenarbeit mit dem Evangelischen Kunstdienst Erfurt. Dessen Vereinsmitglied Eric Langer hatte über Jahre mit Salgado korrespondiert, um die Bilder nach Erfurt holen zu können. Obwohl die meisten Fotografien vor zwei Jahrzehnten entstanden, seien sie »erschreckend aktuell«, sagte Langer. »Sie zeigen, es hat sich nichts geändert«, fügte er hinzu. Sebastiao Salgado hatte in den 1990er Jahren Menschen aus 35 Ländern porträtiert, die durch Krieg, Völkermord, Unterdrückung, Elend und Hunger gezwungen waren, ihre Heimat aufzugeben. epd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Die Serie aus dem studentischem Kosmos.

Leben trotz Studium?!

Jetzt 14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt lesen und keine Folge verpassen.

Kostenlos bestellen!