Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Sawtschenko besucht ukrainische Gefangene in Separatistengebiet

Kiew. Die umstrittene ukrainische Abgeordnete Nadeshda Sawtschenko hat überraschend Kriegsgefangene im Separatistengebiet Donezk besucht. »Ich habe es geschafft, unsere Gefangenen zu sehen. Die Jungs fühlen sich gut«, schrieb sie am Wochenende bei Facebook. Sie forderte die Vermittler des sogenannten Minsker Friedensplans - Deutschland, Frankreich, Russland und Ukraine - auf, den vereinbarten Gefangenenaustausch zwischen Regierungstruppen und prorussischen Separatisten durchzusetzen. Die Umsetzung des Abkommens steckt seit Monaten in einer Sackgasse. Die frühere Militärpilotin Sawtschenko war selbst im Juni 2014 bei Kämpfen gegen die von Moskau unterstützten Aufständischen im Donbass in Gefangenschaft geraten. Ein russisches Gericht verurteilte sie wegen Mordes zu 22 Jahren Haft. Im Mai 2016 wurde sie in einer spektakulären Aktion begnadigt und gegen zwei im Kriegsgebiet festgenommene Russen ausgetauscht. Sawtschenko sagte, sie habe 34 festgehaltene ukrainische Soldaten getroffen. Die Haftbedingungen seien gewöhnlich, der Umgang mit den Gefangenen sei normal. Die Separatisten betonten, dass sie zum Austausch aller Gefangenen bereit seien. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln