Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Homs-Anschläge belasten Syriengespräche

UN-Vermittler verhandelt in Genf bislang separat mit Oppositionsvertretern und Regierungsabgesandten

  • Von Karin Leukefeld, Genf
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Es sollte wohl ein Zeichen des Optimismus sein. Der UN-Sondervermittler für Syrien, Staffan de Mistura, hatte ausdrücklich zum Fototermin gerufen. Er wolle vor den Medien all diejenigen begrüßen, die seine Einladung zu den innersyrischen Gesprächen angenommen hätten, teilte die UN-Pressestelle mit. Fotografen und Kameraleute seien in die Versammlungshalle im Genfer Palast der Vereinten Nationen eingeladen, die Begrüßungszeremonie zu filmen. Die schreibende Zunft könne die Veranstaltung über den UN-internen Fernsehkanal im Pressezentrum verfolgen.

Tatsächlich war es der UNO-Delegation gelungen, die in den 4. Genfer Verhandlungsprozess Involvierten in einem Raum zu versammeln. Auf einer Seite hatte die Delegation der Regierungsseite Platz genommen, ihnen gegenüber saßen an einem Tisch die Vertreter des Hohen Verhandlungsrates (HNC), auch Riad-Gruppe genannt, weil sie in der saudi-arabischen Hauptstadt ihren Sitz hat. Daneben waren zwei kl...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.