Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Geflüchtete Journalisten gründen Nachrichtenseite

Geflüchtete Journalisten schreiben auf einer neuen Webseite auf Arabisch und Farsi über Berlin. Ab dem 2. März wollen zehn Journalisten aus Syrien, Afghanistan, Iran und Ägypten jeden Tag ab 11.00 Uhr auf dem Portal »Amal, Berlin!« andere Flüchtlinge über wichtige Ereignisse in der Region informieren. Wie die Evangelische Journalistenschule in Berlin weiter mitteilte, soll die Seite die Rolle einer lokalen Tageszeitung erfüllen. Auf den Startknopf will am Donnerstag Irmgard Schwaetzer drücken, Präses der Synode der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD). Amal heißt auf Arabisch Hoffnung. Das Portal geht aus einem Fortbildungsprojekt hervor. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln